PersonaldienstleistungskaufWAS?!?

Azubiblog am 17.11.2017

„Welche Ausbildung machst du?“ „Ich mache die Ausbildung zur Personaldienstleistungskauffrau.“ 

„PersonalWAS?“ So, oder so ähnlich reagieren die meisten Personen, die mich bezüglich meiner Ausbildung fragen. Und dann muss ich es erklären.
Klingt ungefähr so: Also ich stelle Mitarbeiter in unserer Firma ein, schließe Arbeitsverträge ab, kümmere mich darum, dass unsere Mitarbeiter pünktlich ihren Lohn bekommen und bin für die Belange von ihnen verantwortlich, mache die Sachbearbeitung und habe Kontakt zu Kunden-Unternehmen, ach so und die Disposition (Mitarbeiter in Einsatz bringen) mache ich auch noch. 

Und dann schaut man nur in verdutzte Gesichter: „Du stellst deine eigenen Mitarbeiter ein? Bist Du der Arbeitgeber? Wie geht das denn?“

Personaler zu sein, ist weit mehr als „nur“ der Arbeitgeber zu sein. Je nachdem in welcher Branche man arbeitet, ob bei einem Personaldienstleister oder in einem Personalbüro der Firma XY, hat man auch etwas unterschiedliche Aufgaben. 

Für beides gilt aber: Stellenanzeigen schalten, Vorauswahl der Bewerber treffen, Vorstellungsgespräche führen und Personal einstellen, heißt also auch Arbeitsverträge abschließen.

Wir führen Akten, erstellen Bescheinigungen und sind die Ansprechpartner für unsere Mitarbeiter. Zudem erstellen wir die Entgeltabrechnung.

Beim Personaldienstleister kommen noch die Kundengewinnung und die Disposition hinzu. 

Nun, hört sich alles recht spannend und es ist gar nicht so komplizier, wie es vielleicht klingt. 

Wir Personaler sind die Muttis/Vatis des Unternehmens. Wir wissen (fast) alles über jeden unserer Mitarbeiter bescheid, haben ein offenes Ohr und sind bei Fragen immer behilflich. Wir entscheiden außerdem, in welche Einrichtungen unsere Mitarbeiter in Einsatz gehen.

Daher solltet ihr auf jeden Fall folgendes mitbringen:

eine gute Menschenkenntnis

Einfühlungsvermögen ist auch nicht schlecht

Entscheidungsfreudig

Selbstorganisation 

Personaldienstleistungskaufmann /-frau ist ein spannender, lebhafter Beruf, der viel Herausforderung mit sich bringt. Jeden Tag ereignen sich Dinge, die nicht geplant waren.  Jeden Tag lernen wir etwas Neues. Jeden Tag lernen wir viele Menschen kennen. 

Jeder Tag ist anders und dann sind wir gefragt, die Personaler, das Herz des Büros. 

Weitere News

Das war mein zweites Ausbildungsjahr – ein kurzer Rückblick und meine Erwartungen für mein letztes Lehrjahr

Hallo zusammen, nun habe ich bereits zwei Ausbildungsjahre bei diwa absolviert. Es ist beeindruckend, wie schnell die Zeit vergeht. Trotzdem lernt man täglich Neues und es wird nie langweilig. In vielen Bereichen durfte ich im zweiten Ausbildungsjahr aktiv mitarbeiten wie …

Back to normal? - Wie der Schulstart nach dem Homeschooling verläuft

Für uns alle kam der Ausbruch der Covid-19-Pandemie und der Lockdown unerwartet. Aber was bedeutete das für meine Ausbildung? Wie läuft das im Homeoffice ab und was ist mit der Berufsschule? Zu dieser Thematik würde ich gerne meine Erfahrungen mit …

Meine Zeit in der Finanzbuchhaltung

Rechnungen hier, Rechnungen da, Rechnungen überall. So stellt man sich den typischen Arbeitsalltag in der Finanzbuchhaltung vor. Dabei steckt da eine Menge Verantwortung und genaues Arbeiten dahinter. Denn wie wir alle wissen: Die Bilanz muss am Ende stimmen! Über meine …