Mein Tag auf der jobmesse münchen

Azubiblog am 11.04.2019

Hallo zusammen, ich bin’s wieder, eure Maria.

Heute will ich euch über meinen aufregenden Tag auf der jobmesse münchen erzählen. Dieses Jahr fand sie schon zum 11. Mal in der bayerischen Landeshauptstadt München statt und ich hatte die Möglichkeit dabei zu sein!
Zuvor war ich nur ein paar Mal auf kleineren Messen für Schüler und Studenten. Dieses Mal durfte ich aber hinter die Kulissen schauen und selbst den Bewerbern, Schülern, Studenten und allen anderen die da waren, zur Seite stehen.

Aber wie läuft so eine Messe überhaupt ab? Was soll ich beachten? Wie bereite ich mich am besten darauf vor?

Angefangen hat es bei uns mit dem Dresscode. Wir haben uns für den „Classy Style“ entschieden:
• Schwarze Hose
• Helle Bluse bzw. Hemd
• Ein dunkler Blazer

Einfacher gesagt als getan! Natürlich macht man sich gleich Gedanken und geht den ganzen Kleiderschrank im Kopf durch. Am besten kaufe ich mir vielleicht doch noch eine neue schwarze Hose…

Tag der Messe: Erst mal früh aufstehen. Obwohl um 10 Uhr Einlass ist, muss man noch den Stand vorbereiten. Das frühe Aufstehen hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Alles schön hergerichtet: Blumen, Flyer, Kugelschreiber, Gummibärchen… Ich will zwar nicht herum prahlen, aber unser Stand sah mega aus!

10 Uhr Einlass. Ich würd mal sagen, los geht’s!

Anfangs war ich mir noch etwas unsicher und dachte: „Warum kommt denn keiner? Haben wir alles gut gemacht?“ Aber keine Panik. Bereits nach wenigen Minuten standen die ersten Leute vor unserem Stand. Außerdem haben wir eine DISC-Analyse angeboten. So konnten alle Freiwilligen ihre persönlichen Stärken herausfinden. Die Tabletts dafür hatten wir auch am Stand bereitgestellt. Damit haben wir echt viele Menschen angelockt.

Nur mal so nebenbei ein kleiner Tipp von mir: Wenn ihr mal auf einer Messe seid, holt euch genug zum Trinken! Hauptsächlich ist reden, reden und nochmal reden angesagt. Ich glaube, ich habe noch nie so viel am Stück gequatscht.

Aber es macht auf jeden Fall sehr Spaß. Man hat direkten Kontakt zu Menschen und kann sich persönlich mit ihnen unterhalten. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, da man die Bewerber bzw. Interessenten gleich kennenlernen kann und sie sich auch einen ersten Eindruck von uns und der diwa verschaffen können. Schließlich beinhaltet unser Job täglichen Kontakt mit den unterschiedlichsten Menschen.

Um 17 Uhr ging der anstrengende aber ereignisvolle und erfolgreiche Tag auf der jobmesse münchen zu Ende. Dieser wurde natürlich mit einem leckeren Abendessen mit den lieben Kollegen belohnt.

So, hiermit komme ich zum Ende von meinem Beitrag. Ich hoffe, ihr könnt euch jetzt einen Tag auf einer Messe etwas besser vorstellen.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass es eine super Erfahrung war und ich mich jetzt schon auf das nächste Mal freue.
Beste Grüße
Maria

Weitere News

PDK geschafft - wie geht es weiter?

Hallo Ihr da draußen, nun sind drei Jahre Ausbildung vergangen und ein neuer Weg wird eingeschlagen. Für mich sind die drei Jahre doch sehr schnell vergangen. Rückblickend habe ich viele Erfahrungen gemacht, viel dazu gelernt und mich außerdem weiterentwickelt. Im …

Work-Life-Balance und Ich

Ich wusste zunächst gar nicht was überhaupt Work-Life-Balance bedeutet, ich konnte es mir nur auf Deutsch, Wort für Wort übersetzen, „work“ für die Arbeit, „life“ für das Leben und „Balance“ für das Gleichgewicht. Nach kurzer Recherche ist mir aufgefallen, dass …

Mein Besuch beim Kunden

Hallo Ihr da draußen, wer liebt es nicht ständig Abwechslung im Beruf zu haben? Daher erzähle ich euch heute ein bisschen was von den Besuch bei einem unserer Kunden!Bei unseren Kunden handelt es sich um die Unternehmen, in denen die …