Back to normal? – Wie der Schulstart nach dem Homeschooling verläuft

Allgemein, Azubiblog am 24.07.2020

Für uns alle kam der Ausbruch der Covid-19-Pandemie und der Lockdown unerwartet.

Aber was bedeutete das für meine Ausbildung? Wie läuft das im Homeoffice ab und was ist mit der Berufsschule? Zu dieser Thematik würde ich gerne meine Erfahrungen mit euch teilen.

Als es hieß, die Schulen werden vorübergehend geschlossen, war ich kurz vor meinem 3. Schulblock. Na toll! Da freut man sich tatsächlich wieder auf die Schule und die Klassenkameraden und dann sowas? Aber trotzdem geht es weiter, denn es ist „Homeschooling“ angesagt.

Das Ganze lief dann so ab: Unsere Lehrer schickten uns wöchentlich Arbeitsaufträge mit der dazugehörigen Theorie, die wir innerhalb einer Woche bearbeiten sollten. Am Ende der Woche gab’s dann die Lösungen. Über Zoom oder per Mail konnten wir uns jeder Zeit bei Fragen melden. Das ging drei Wochen lang so.

Ihr fragt euch vielleicht: „Wie hat man die Schule und Arbeit unter einen Hut bekommen?“ Ganz einfach. Da wir bereits Wochen zuvor im Homeoffice waren, durfte ich die Zeit nutzen, mich ganz und gar auf die Arbeitsaufträge für die Schule zu konzentrieren. Meine Kollegen zeigten vollstes Verständnis. Klar habe ich nebenbei meine Mails gecheckt oder dringende Angelegenheiten bearbeitet. Aber im Großen und Ganzen lief alles reibungslos.

Die Vorfreude auf den nächsten und somit letzten Schulblock in meinem zweiten Ausbildungsjahr stieg jeden Tag an. Die Abwechslung zwischen Arbeit und Schule finde ich gut. Außerdem ist es natürlich einfacher, den Unterrichtsstoff zu verinnerlichen, wenn dieser durchgesprochen und mit Beispielen verdeutlicht wird.

Mitte Juni ging es mit der Berufsschule los. Selbstverständlich wurden das Schulgebäude und die Klassenzimmer an die vorgegebenen Hygienevorschriften angepasst. Auch unsere Lehrkräfte haben sich große Mühe gegeben, den Unterricht an die jetzige Situation anzupassen. Somit wurden alle auf den aktuellen Stand gebracht und den Abschlussprüfungen steht nichts mehr im Wege.

Der letzte Schulblock ist nun zu Ende und ich starte mit gutem Gewissen ins dritte Ausbildungsjahr!

Viele Grüße aus München,

eure Maria

Weitere News

Für mich ist diwa ein zuverlässiger Arbeitgeber

Diwa Personalservice hat sich von einem familiengeführten Unternehmen zu einem soliden Mittelständler entwickelt. Seit 38 Jahren bietet das Unternehmen individuelle Personallösungen an. In einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt spricht Frau Bespomestnaa von diwa Hamburg über die Vorteile von Zeitarbeit, …

Das war mein zweites Ausbildungsjahr – ein kurzer Rückblick und meine Erwartungen für mein letztes Lehrjahr

Hallo zusammen, nun habe ich bereits zwei Ausbildungsjahre bei diwa absolviert. Es ist beeindruckend, wie schnell die Zeit vergeht. Trotzdem lernt man täglich Neues und es wird nie langweilig. In vielen Bereichen durfte ich im zweiten Ausbildungsjahr aktiv mitarbeiten wie …

Meine Zeit in der Finanzbuchhaltung

Rechnungen hier, Rechnungen da, Rechnungen überall. So stellt man sich den typischen Arbeitsalltag in der Finanzbuchhaltung vor. Dabei steckt da eine Menge Verantwortung und genaues Arbeiten dahinter. Denn wie wir alle wissen: Die Bilanz muss am Ende stimmen! Über meine …